Home » Studien Uber Personlichkeit Und Schicksal Eingeschriebener Prostituierter by Kurt Schneider
Studien Uber Personlichkeit Und Schicksal Eingeschriebener Prostituierter Kurt Schneider

Studien Uber Personlichkeit Und Schicksal Eingeschriebener Prostituierter

Kurt Schneider

Published January 1st 1921
ISBN : 9783662230343
Paperback
283 pages
Enter the sum

 About the Book 

Die Untersuchungen, auf denen sich diese Studien aufbauen, fallen in die Zeit von Januar 1913 bis Mai 1914. Sie betreffen Kranke der Prostituierten abteilung der jetzigen Universitatsklinik fur Hautkranke in Koln und wurden durch das EntgegenkommenMoreDie Untersuchungen, auf denen sich diese Studien aufbauen, fallen in die Zeit von Januar 1913 bis Mai 1914. Sie betreffen Kranke der Prostituierten abteilung der jetzigen Universitatsklinik fur Hautkranke in Koln und wurden durch das Entgegenkommen des Direktors der Klinik, Professor Dr. Zinsser, ermoglicht. Ich ging im einzelnen folgendermassen vor: Ich liess mir von der Klinik die Namen der zur Zwangsbehandlung eingewiesenen und neu aufgenommenen eingeschriebenen Prostituierten geben und ging mit der Liste zum Koniglichen Polizeiprasidium, das meine Arbeit unterstutzte, indem es mir die Polizeiakten zur Verfugung stellte und mir auch sonst durch Beratung in polizeitechnischen Fragen zur Hand ging. Ich nahm die Akten jener eben erst eingewiesenen Prostituierten vor und erfuhr aus ihnen, ab gesehen von den Personalien und dem Zeitpunkt der Unterstellung unter die Sittenkontrolle, schon manches sehr Wesentliche. Stets enthielten sie eine Straf liste, die regelmassig vor oder gleich nach der Unterstellung verlangt worden war. Ausserdem waren meist Berichte der Heimatbehorde uber Vorleben und Familienverhaltnisse darin enthalten und haufig Mitteilungen von Organen der Fursorge, die sich fruher mit den Madchen befasst hatten. End lich enthielten sie fur jede Verhaftung wegen Sittenpolizeiubertretung einen ent sprechenden Beleg, ferner Belege fur Einweisungen ins Krankenhaus, Wohnungs wechsel und oft zahlreiche Briefe des Madchens, meist mit Bitten um Befreiung von der Kontrolle oder Zusendung des Arztes. Naturlich konnte lange uicht jede der in diesen Monaten aufgenommenen Prostituierten untersucht werden, doch geschah das Herausgreifen ganz wahllos und nicht nach bestimmten Gesichtspunkten.